Artikel von Jessica Zeller

11.11.2017
Interview Diego Sztulwark, argentinischer Sozialwissenschaftler und Autor, im Gespräch über die wirtschaftsliberale Regierung, soziale Bewegungen und Repression in Argentinien

»Die rechte Regierung ist kein Betriebsunfall«

Interview von Jessica Zeller
14.09.2017
Ausland In Argentinien ist ein Demonstrant »verschwunden«

Der Verschwundene geht alle an

Im August protestierten indigene Mapuche im Süden Argentiniens. Seither ist ein junger Mann verschwunden. Der Fall erinnert stark an die Praxis des »Verschwindenlassens« während der Militärdiktatur.

16.03.2017
dschungel Kajsa Ekis Ekmans Buch über Menschenhandel, Prostitution und Leihmutterschaft

»Nimm das Geld aus dem Spiel«

In ihrem Buch »Ware Frau« beschäftigt sich die schwedische Journalistin Kajsa Ekis Ekman mit Menschenhandel, Prostitution und Leihmutterschaft.

21.07.2016
dschungel Ein Comic über Vertragsarbeiter aus Mosambik in der DDR

Made in Germany

»Madgermanes« erzählt von Vertragsarbeitern aus Mosambik in der DDR.

30.06.2016
dschungel Das größte Flüchtlingslager der Welt in Dadaab, Kenia

Leben im Provisorium

Im kenianisch-somalischen Grenzgebiet befindet sich das größte Flüchtlingslager der Welt. Der britische Autor Ben Rawlence hat ein Buch über die Lagerstadt Dadaab und ihre Bewohner geschrieben.

09.06.2016
dschungel Der argentinische Comic »Eternauta« erscheint auf Deutsch

Ein kleiner Trupp von Überlebenden

»Eternauta«, Argentiniens bekanntester Comic von Texter Héctor Germán Oesterheld, ist erstmals ins Deutsche übersetzt worden. Eine Ausstellung in Berlin zieht Analogien zwischen der fiktiven Geschichte und dem tragischen Schicksal des Autors während der Militärdiktatur von General Videla.

31.07.2014
Thema Das politische System in Argentinien ist trotz Krise stabil

Zurück an die Urnen

Im Dezember 2001 ging der wirtschaftliche Zusammenbruch in Argentinien mit einer Krise der politischen Repräsentation einher. Heute sieht das anders aus.

24.04.2014
dschungel Der Roman »Großer Bruder« von Lionel Shriver

Unhappy Meals

Die US-amerikanische Autorin Lionel Shriver hat einen beeindruckenden Roman über das Essen geschrieben. Das Vorbild für den Pro­tagonisten ist ihr Bruder, der vor vier Jahren an krankhafter Fettleibigkeit verstorben ist.

28.11.2013
dschungel Platte Buch

Immer offen

<none>

10.10.2013
dschungel Luiz Ruffato schreibt über die vergessenen Armen in Brasilien

Zwanzig Jahre schwanger

»Mama, es geht mir gut« ist der erste Teil des fünfteiligen Romanzyklus »Vorläufige Hölle« von Luiz Ruffato über das Leben der Armen und Migranten in Brasilien.

08.08.2013
dschungel Über die Dokuserie »Auf der Flucht – das Experiment«

Mit Rollkoffer ins Flüchtlingscamp

In der ZDF-Dokuserie »Auf der Flucht – das Experiment« begeben sich sechs Kandidaten auf die Reise in die Herkunftsländer von Asylsuchenden. Am eigenen Leib sollen sie erfahren, was es heißt, sich ohne Pass und Handy durchzuschlagen.

16.05.2013
dschungel

Eine von uns

<none>

04.04.2013
dschungel Das Buch »Das Verschwinden der Frauen« von Mara Hvistendahl

Die neue Männergesellschaft

In »Das Verschwinden der Frauen« geht die US-amerikanische Wissenschaftsjournalistin Mara Hvistendahl der Frage nach den Ursachen und Folgen der gezielten Abtreibung weiblicher Föten und dem wachsenden Anteil von Männern in der Weltgesellschaft nach.

25.10.2012
dschungel Das Aufklärungsbuch der Rapperin Lady Bitch Ray

Geh zur Schule, Bitch!

Die Rapperin und Sprachwissenschaftlerin Lady Bitch Ray predigt vaginale Selbst­bestimmung und warnt junge Frauen vor promiskuitivem Sex.

26.07.2012
dschungel Die Documenta in Kassel

Temporary Kassel

Mit Nerdbrille, Pressemappe und einem Schlafplatz im Stadtzentrum ist man bestens gerüstet für einen Besuch der Documenta.

28.06.2012
Interview Silvia Federici im Gespräch über Reproduktionsarbeit, Commons und Krise

»Ihre Krise und unsere«

In den siebziger Jahren haben Feministinnen wie Silvia Federici weibliche Reproduktionsarbeit ins Zentrum politischer Diskussionen gerückt. Sie zeigten, dass meist unbezahlte Tätigkeiten im Haushalt, Sorgearbeit sowie Mutterschaft konstitutiv für die kapitalistische Produktionsweise sind. Federici wurde 1942 in Italien geboren und lebt in New York. Sie ist emeritierte Professorin an der Hofstra University in New York, war Dozentin in Nigeria, 1972 Mitbegründerin der International Feminist Collective und 1990 des Committee for Academic Freedom in Africa. Zu ihren Schriften gehören »Revolution at Point Zero« (2012) und »Caliban and the Witch: Women, the Body, and Primitive Accumulation« (2004). Die Jungle World sprach mit ihr über Reproduktionsarbeit, die Idee der Commons und die Krise.

29.03.2012
dschungel Das Buch »Arrival Cities«

Warum Pedro nicht Auftragskiller, sondern EDV-Spezialist wurde

Der kanadisch-britische Autor Doug Saunders hat sich in Slums und städtischen Randgebieten in allen Teilen der Welt umgeschaut. In den »Arrival Cities« entscheide sich, ob Migranten den sozialen Aufstieg schaffen oder von der Gesellschaft dauerhaft ausgeschlossen bleiben.

17.11.2011
Ausland Die Aufarbeitung der Militärdiktatur in Uruguay und Argentinien

Die zwei Seiten des Rio de la Plata

In Uruguay stimmten Kongress und Senat Ende Oktober dafür, dass bestimmte Straftaten aus der Zeit der Militärdiktatur nicht verjähren. In Argentinien fanden bereits Prozesse gegen Angehörige der Militärdiktatur statt. Die Mitte-Links-Regierungen der beiden Länder arbeiten die Vergangenheit unterschiedlich auf. Das liegt vor allem an der unterschiedlichen Stärke der jeweiligen Menschenrechtsbewegung.

27.10.2011
dschungel

Herr Smutny

<none>

13.10.2011
dschungel Das Werk der Autorin Gudrún Eva Minervudóttir

Keine Liebesgeschichte

Gudrún Eva Minervudóttir schreibt über Sexpuppen und Magersucht.
Jessica Zeller hat die Autorin getroffen und nach der Einsamkeit der Isländer gefragt.